Presse 2019

Startseite/Presse 2019
Presse 20192019-12-04T09:23:58+00:00

Dezember 2019

wz.de


Nadine Fischer

Berufseinstieg im Kreis Viersen : Unternehmen stellen sich den Schülern vor

Die Initiatoren überreichten Vertretern der zehn beteiligten Schulen im Kreis Viersen Urkunden. Foto: Nadine Fischer

Im Kreis Viersen haben sich zehn Schulen mit 512 Schülern und 46 Unternehmen an der zehnten Check-In-Berufswelt beteiligt.

Insgesamt 4300 Schüler haben in diesem Jahr die Check-In- Berufswelt betreten: Einen Tag lang konnte sich jeder von ihnen in einem der 229 beteiligten Ausbildungsbetriebe umsehen. Auch 512 Schüler und 46 Unternehmen aus dem Kreis Viersen machten mit. Das waren etwas weniger als im Jahr zuvor, 2018 beteiligten sich 514 Schüler und 53 Unternehmen. Dennoch: „Check In ist und bleibt ein Erfolgsmodell“, betonte jetzt der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, Jürgen Steinmetz, als er die aktuellen Zahlen vorstellte.

Unternehmen und Auszubildende sollen zusammenkommen

In Krefeld, Mönchengladbach, dem Rhein-Kreis Neuss und dem Kreis Viersen haben Schulen jedes Jahr die Möglichkeit, das Angebot der Check-In-Berufswelt zu nutzen. Sie soll ein Baustein sein, der Schülern dabei hilft, für sich den passenden Beruf zu finden. Ziel ist außerdem, Unternehmen aus der Region und potenzielle Auszubildende zusammenzubringen. Es gebe einen Trend zur Akademisierung, außerdem weniger Schulabgänger, erläuterte Steinmetz – Nachwuchs ist deshalb in vielen Ausbildungsberufen gesucht. Wieviele Schüler in dem Betrieb, den sie besucht haben, später eine Ausbildung begonnen haben? Dazu wollte Steinmetz keine Zahlen nennen. Solche Fälle gebe es, aber es lasse sich nicht belegen, dass die Aktion dafür ausschlaggebend war – schließlich sei die Check-In-Berufswelt ja nur ein Baustein von vielen für die Schüler.40 Schulen machten jetzt bei der zehnten Check In mit, vier Schulen und damit rund 50 Schüler mehr als 2018. Im Kreis Viersen waren zehn beteiligt (2018: neun). Hinter der Aktion stehen 17 Initiatoren, darunter die IHK, die Agentur für Arbeit, die Kreishandwerkerschaft Niederrhein und der Kreis Viersen. „Die stabile Beteiligung spricht für das Format“, sagte Steinmetz. Es sei klasse, dass sich dabei Schüler und Unternehmer auf Augenhöhe begegnen. Kreisdirektor Ingo Schabrich lobte: „Auch aus Sicht des Kreises Viersen ist Check In eine Erfolgsgeschichte.“ Er hob vor allem die Bedeutung der dualen Ausbildung hervor, „sie ist nach wie vor ein wichtiger Faktor“. Der Kreis Viersen wolle sie deshalb weiter stärken, „wir werden weiter in unsere Berufskollegs investieren“.Klaus Koralewski von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein bezeichnete die Check-In-Berufswelt als „ein tolles Projekt“ – nicht zuletzt, weil die Schüler beim Ausflug ins Unternehmen feststellen können, dass sie nicht zwingend Abitur haben müssen, um einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Im Handwerk gebe es für Schüler mit verschiedenen Abschlüssen Ausbildungsberufe, betonte er. Berufsberatung, Internet, Broschüren – Informationen zu Ausbildungsberufen „gibt es genug“, ergänzte Edgar Lapp von der Agentur für Arbeit. „Aber nichts ist so wichtig wie die Begegnung in der Praxis.“ Denn die sei für die Jugendlichen eine große Entscheidungshilfe. Auch im kommenden Jahr wird es in der Region die Check-In-Berufswelt als Entscheidungshilfe geben: Thomas Feldges vom Organisationsbüro kündigte an, Termin für den Kreis Viersen sei der 26. Mai.

Dezember 2019

 

rp-online.de

Jahrgangsstufen 6 und 7 der Tönisvorster Rupert-Neudeck-Gesamtschule: Schüler nähen Boomerang-Bags

Stephanie Wickerath

Jahrgangsstufen 6 und 7 der Tönisvorster Rupert-Neudeck-Gesamtschule : Schüler nähen Boomerang-Bags

Schüler der Rupert-Neudeck-Gesamt­schule übergeben die Boomerang-Bags an den Geschäftsinhaber Andreas Lessenich. Foto: Wolfgang Kaiser

Die Aktion des Spielwarengeschäfts Lessenich zieht weitere Kreise. Jetzt haben Schüler der Rupert-Neudeck-Gesamtschule selbstgenähte Taschen ins Geschäft gebracht.

Sie sind blau, dunkelrot, mit Blumen und in Tarnfarben, die sieben Stofftaschen, die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 6 und 7 der Tönisvorster Rupert-Neudeck-Gesamtschule jetzt zum Spielwarengeschäft Lessenich gebracht haben. „Wir haben die Taschen bei einer Projektwoche genäht“, erzählt Maria.Die Gesamtschule hat sich damit an einer Aktion beteiligt, die Andreas Lessenich vom gleichnamigen Spielwarengeschäft an der Hochstraße schon im Frühjahr ins Leben gerufen hat: Boomerang-Bags heißt die Idee, und sie kommt aus Australien. „Privatpersonen, Senioren des Vereins Alter-nativen, Schülerinnen des Lise-Meitner-Gymnasiums Anrath und jetzt auch der Gesamtschule Tönisvorst nähen ehrenamtlich aus Stoffresten Einkaufstaschen, die wir an die Kunden kostenlos abgeben“, schildert der 46-Jährige. Auf lange Sicht soll das dazu führen, dass die umweltschädlichen Plastiktaschen komplett verschwinden.Mit der „Lieferung“ der Taschen aus der Gesamtschule hat Lessenich jetzt einen Fundus von 300 bis 400 Stofftaschen, allesamt versehen mit dem Logo „Boomerang-Bags St. Tönis“. „Im Laden haben wir allerdings gar nicht mehr so viele, weil die meisten nicht zurückkommen“, erzählt der Geschäftsführer, der das aber nicht schlimm findet. „Die Hauptsache ist, dass die Menschen die Taschen benutzen und dadurch auch in anderen Geschäften auf die Einwegtaschen verzichten.“

Die Jugendlichen der Rupert-Neudeck-Gesamtschule finden die Vorstellung schön, dass künftig Menschen mit ihren Taschen einkaufen gehen. „Das macht schon stolz“, sagt Maria. Andreas Lessenich hingegen freut sich über die ersten „Männertaschen“, die aus der Gesamtschule gekommen sind. „Jetzt haben wir zum ersten Mal zwei Taschen mit Tarnmuster. Das ist dann auch was für Männer“, scherzt der Geschäftsführer.Wer sich an der Boomerang-Bags-Aktion St. Tönis beteiligen möchte, kann eine Tasche aus Stoffresten nähen, die Anleitung und das Logo gibt es bei Spielwaren Lessenich, oder Stoffreste von Bettwäsche, Vorhängen, T-Shits und für das Logo weiße Tischdecken im Geschäft abgeben. Wichtig ist dabei, dass die Taschen nachhaltig sind. „Wir möchten keine neu gekauften Stoffe verarbeiten, sondern wirklich nur ausgediente Materialien, die wiederverwendet werden“, sagt der Initiator.Wie die Taschen schließlich aussehen, bleibt jedem selber überlassen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, und schöner als Plastiktüten sind die bunten Stoffbeutel allemal.

November 2019

 

Rupert-Neudeck-Gesamtschule : Der junge Werther mal anders

Eine Bühne brauchen die jungen Schauspieler nicht. Sie spielen auf einer Fläche inmitten der Schüler, die ihnen gebannt zuschauen. Foto: Wolfgang Kaiser (woka)

Mit einer modernen Aufführung von Goethes „Werther“ überraschte das „D’haus“ aus Düsseldorf die Schüler der Rupert-Neudeck-Gesamtschule. Schauspiel, das zum Nachdenken anregte.

Kaum hat sich die hintere Tür des Forums im Schulzentrum Corneliusfeld geöffnet, strömen die Schüler der EF und der Stufe zehn der Rupert-Neudeck-Gesamtschule in den Saal. Dabei spiegelt sich auf etlichen Gesichtern Überraschung wider. Sätze wie „Wo ist denn die Bühne?“, Wir sitzen ja alle im Kreis“, „Das ist ja eine regelrechte Arena“ und „Das sieht aus wie im Zirkus“ sind zu hören. Und wirklich mutet die Anordnung der Stühle und der davor liegenden Sitzkissen auf den ersten Blick merkwürdig an. Sie sind als großer Kreis aufgebaut. Vier mit Stahlrahmen symbolisch dargestellte Tore stehen sich paarweise gegenüber. Von Tor zu Tor ist eine Lichterkette gespannt.Es dauert ein Weilchen, bis jeder Platz genommen hat. Ob auf einem Stuhl oder einem Kissen sitzend: Der freie Blick in die Mitte und das Gegenüber ist überall gleich gut. Das Stimmengewirr verstummt. Das Licht geht aus. Nur einige Lämpchen über einem der Tore leuchten noch schwach mit der Notausgang-Beleuchtung um die Wette. Mit einem Ruck wird die Eingangstür aufgerissen und der Vorhang dahinter zur Seite gezogen. Drei Nachzügler trudeln lautstark mit eiligen Schritten ein. Doch weit gefehlt, es sind keine Gesamtschüler, sondern es handelt sich um die drei Schauspieler vom „D’haus“.Mit einem dynamischen Auftakt bringt das „D’haus“, wie das Junge Düsseldorfer Schauspielhaus sich nennt, einen Klassiker auf die Bühne. Das dreiköpfige Ensemble hat „Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe im Gepäck. Allerdings in Form einer Inszenierung, die auf ein jugendliches Publikum zugeschnitten ist. Die Situation des bekannten Klassikers spielt in der heutigen Zeit, wobei die Konstellation die gleiche geblieben ist. Werther hat sich in Lotte verliebt, die allerdings einen Freund namens Albert hat, mit dem sie so gut wie verlobt ist.

Die drei Schauspieler erobern die ebenerdige kreisrunde Bühne inmitten der Besucher und schreiten mit gewaltigen Schritten durch die Arena. In schnellen Wechseln richten sie kurze Monologe an die Schüler. Es geht so schnell, dass man teilweise gar nicht weiß, wer eigentlich spricht. Die Dynamik ist gewaltig und bricht regelrecht über die Schüler herein. Plötzlich liegt einer der drei, mit einer Pistole in der Hand, am Boden. „Was ist die Welt ohne Liebe?“, lautet dabei seine Frage.Auf der runden, von allen Seiten zugänglichen Bühne hat sich das Bild geändert. Moritz Otto, in einen Fellmantel gehüllt und mit einer Schäferhundmaske auf dem Kopf, schießt um Eduard Lind in der Rolle des Werther. „Lotte ist schon vergeben“, lautet sein sich immer wiederholender Satz, der aber von Werther ignoriert wird. Erneuter Szenenwechsel. Natalie Hanslik als Lotte erscheint im kurzen Glitzerkleid auf der Bühne. Lotte und Werther tanzen und philosophieren gemeinsam. Dass sich dort zwei gefunden haben, die zueinander passen, ist mehr als deutlich. Otto, immer noch als Hund verkleidet, sitzt in den Lamettavorhängen, die inzwischen an den Toren angebracht wurden, und zischt den Namen „Albert“ in den Raum. „Wer ist Albert?“ will Werther wissen. Doch obwohl er um Albert weiß, verliebt er sich immer mehr in Lotte. Sie sei vollkommen, so sein Urteil.Bei den Schülern herrscht Stille. Sie verfolgen die vor ihnen ausgebreitete Gefühlswelt, die von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt reicht, mit absoluter Aufmerksamkeit. Das Thema Liebe mit all seinen Facetten zieht heute wie auch zu Goethes Zeiten in den Bann, wobei die moderne Aufbereitung es leicht macht, sich mit dem Geschehen auf der Bühne zu identifizieren. Dass der moderne Werther gut ankommt, zeigt die Nachbesprechung mit den drei jungen Schauspielern. Die Frage, ob man sich einen Suizid aus Liebeskummer vorstellen könnte, wird von allen verneint, wenngleich alle einen verzweifelten Liebeskummer mit dem sich dem Glück anschließenden Weltschmerz nachvollziehen können.

Quelle: RP

  • Nach zwei Sommern mit Dürre und Hitze : So steht es um die Bäume in Tönisvorst

November 2019

St. Tönis: Schüler tauchen die Stadt beim Martinszug in buntes Licht

Nach dem Zug der Kita-Kinder am Montag führte am Dienstag der große Martinszug der Schulen durch St. Tönis. Etliche Zuschauer waren gekommen.

Schon lange, bevor die Kinder mit ihren Laternen kommen, ist die Innenstadt voller Schaulustiger. Dann hört man es: das Hufgetrappel der Pferde, die Musik der Kapellen und die singenden Schüler. Hoch zu Roß sitzt Robert Brunner im Gewand eines römischen Soldaten und führt den Zug an. Neben ihm reiten zwei Herolde, hinter ihm ziehen 1200 Kinder der drei St. Töniser Grundschulen sowie die fünften und teilweise auch sechsten Klassen des Michael-Ende-Gymnasiums und der Rupert-Neudeck-Gesamtschule.Die Kinder haben sich viel Mühe gegeben und aus ihren Laternen echte Hingucker gemacht. Die Grundschule Hülser Straße hat die ganze Welt in große, runde Fackeln gepackt. Auch grüne Drachen und gelbleuchtende Äpfel sind zu sehen. Die Grundschule Cornelius­straße hat Elefantenlaternen gebastelt und welche mit Rumpelstilzchen drauf. Auch gelbleuchtende Schlafmützen und Mühlen sind zu sehen. An der Katholischen Grundschule lassen die Kinder Fliegenpilze und Schmetterlinge leuchten.

Die Apfellaternen der Schüler der Grundschüler
Die Apfellaternen der Schüler der Grundschüler Hülser Straße leuchten gelb. Foto: Wolfgang Kaiser (woka)

Die Rupert-Neudeck-Gesamt­schule ist mit den Schülern der Stufen fünf und sechs vertreten, die das Thema „fantastische Kreaturen und Fabelwesen“ kreativ umgesetzt haben. Der fünfte Jahrgang des Gymnasiums hat Kinder mit Laternen auf der Fackel. Angekündigt wird die Schule von einer Riesenlaterne, die Motive aus Michael-Ende-Geschichten zieren. Außerdem wieder dabei: Lok „Emma“, die einige Oberstufenschüler im Vorjahr gebastelt haben.

Nach dem fast zweistündigen Zug versammeln sich alle Teilnehmer am Pastorswall. Auf dem Hügel im Park brennt ein großes Feuer, an dem Jupp Beudels als armer Mann sitzt. „Erbarmt Euch, Herr, ob meiner Not und gebt mir eine Gabe. Mir fehlt das Kleid, mir fehlt das Brot, und arm ist meine Habe“, ruft er dem vorbeireitenden Soldaten zu. „Bruder, Du in dieser Kälte, ohne Heimat, ohne Haus. Keiner hat mit Dir Erbarmen, schaut nach Deiner Not sich aus“, antwortet Martin. Und wieder wendet sich der Bettler an ihn: „Ich bitt’ Euch, Herr, geht nicht vorbei, habt Mitleid mit mir Armem.“ So bleibt Martin stehen, zieht das Schwert und spricht: „So nimm die Hälfte meines Mantels, den ich gerne mit Dir teil. Sprich von Dank nicht, lieber Bruder, denn mich treibt sehr große Eil.“Während Martin losreitet, stimmen die Musikkapellen das Martinslied an, und die Kinder halten ihre Laternen hoch. Für Lars Kuhlenschmidt, Vorsitzender des Martins-Komitees, der Höhepunkt des Umzugs: „Wenn die Kinder bei der Martinsszene andächtig lauschen und hinterher stolz ihre Laternen in die Höhe halten, ist das immer ein ganz besonderer Moment.“ Mit einem Feuerwerk geht der 135. Martinsumzug in St. Tönis zu Ende. 2000 Tüten sind an St. Töniser Kinder verteilt worden, 1700 Weckmänner haben die Schüler des MEG zu Senioren gebracht, und St. Martin hat das Seniorenheim besucht.

Quelle: RP

November 2019

Werther „to go“ an der Rupert-Neudeck-Gesamtschule!

Im Rahmen der Kooperation „Theater.Fieber“ der Rupert-Neudeck-Gesamtschule mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus besuchte ein dreiköpfiges Ensemble die Schülerinnen und Schüler der Rupert-Neudeck-Gesamtschule mit einer mobilen Aufführung von Goethes „Werther“.Die lnszenierung war auf die Jugendlichen zugeschnitten und beschreibt in Goethes Sinne ein drängendes Lebensgefühl zwischen Weltschmerz, Glück, Rausch und Erwachsenwerden – eben Sturm und Drang.Die Aufführung fand nicht auf der Bühne statt. Das Bühnenbild wurde in der Mitte des Forums aufgebaut und von den Zuschauerreihen von vier Seiten begrenzt. So standen die Schauspieler im Zentrum dieser Arena und bespielten das junge Publikum von allen vier Seiten.Als Zuschauer ist man mit Werther, Lotte und Albrecht mitten im Geschehen. So bleibt das junge Publikum in einer ständigen Gratwanderung zwischen „himmelhochjauchzend“ und „zu Tode betrübt“.Goethe wurde zu seiner Zeit mit diesem Stück „Die Leiden des jungen Werther“ zum Bestsellerautor Europas. Mit dieser mitreißenden Inszenierung gewinnt das Stück für die Schülerinnen und Schüler an Bestsellerqualität.

November 2019

Toni Vorster : Theater-Fieber bei der RNG

Himmelhochjauchzend aber auch zu Tode betrübt soll es werden…zu schade, dass Toni Vorster weder Schüler noch Lehrer ist, denn das hätte er doch zu gerne miterlebt: An der Tönisvorster Gesamtschule, der RNG, herrscht Theater-Fieber! Am 14. November um 11 Uhr wird in St. Tönis, im Forum des Schulzentrums an der Corneliusstraße, exklusiv für Schüler und Schülerinnen, Schulleitung und Fachlehrer der Rupert-Neudeck-Gesamtschule Goethes Bestseller „Die Leiden des jungen Werthers“ aufgeführt. Schulleiter Andreas Kaiser bezeichnet die Kooperation „seiner“ Schule mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus als Glücksfall und freut sich, dass im Rahmen dessen nun ein dreiköpfiges Ensemble zu Gast sein wird. Er spricht von „Werther ,to go´“, denn die Inszenierung sei besonders und mitreißend: Sie ist auf Jugendliche zugeschnitten und beschreibt in Goethes Sinne ein drängendes Lebensgefühl zwischen Weltschmerz, Glück, Rausch und Erwachsenwerden – eben Sturm und Drang. Die Schauspieler werden im Zentrum des Forums auftreten und ihr Publikum von allen Seiten bespielen. Toni Vorster hat erfahren, dass Schüler und Schülerinnen der RNG mit eigenen Auftritten wiederholt als Kreativklasse im Schauspielhaus Düsseldorf zugegen waren. Er ist gespannt und begeistert: Wenn das nicht eine gute Grundsteinlegung für eventuelle Schauspielkarrieren bildet! Irgendwann wird man womöglich sogar am Broadway ehemalige RNGler bewundern, die dort auf den Brettern, die die Welt bedeuten, stehen…wer weiß…

Oktober 2019

Anmeldezahlen der Grundschulen liegen vor

Die Stadtverwaltung hat die Anmeldezahlen der i-Dötzchen für das Schuljahr 2020/21 im Schulausschuss vorgestellt. Demnach besuchen im kommenden Schuljahr 61 neue Kinder die Grundschule Vorst, die vermutlich drei kleine Klassen bilden wird.

Der Grundschule an der Cornelius­straße in St. Tönis liegen 50 Anmeldungen vor, zwei Klassen werden hier gebildet. Die Grundschule Hülser Straße, die im nächsten Schuljahr aufgrund der räumlichen Situation nur drei Klassen bilden darf, hat 66 Anmeldungen.

Die Katholische Grundschule an der Schulstraße, die ebenfalls drei Klassen bilden könnte, hat bisher 50 Anmeldungen und wird zweizügig bleiben. Während die Schülerzahlen mit den Möglichkeiten der Schulen übereinstimmen, gibt es besonders an der Corneliusstraße Probleme mit den Kapazitäten der Offenen Ganztagsschule (OGS). Darüber soll im nächsten Schulausschuss, der am 28. November tagt, gesprochen werden.

Die Anmeldungen für die beiden weiterführenden Schulen stehen erst Mitte Februar an. Vorher laden die Schulleiter der Rupert-Neudeck-Gesamtschule und des Michael-Ende-Gymnasiums die Eltern der Viertklässler zu einem Informationsabend ein: am Montag, 25. November, in der Grundschule Vorst, und am Dienstag, 26. November, 19.30 Uhr, im Forum Corneliusfeld, Corneliusstraße 25 in St. Tönis.

Die Tage der offenen Tür finden am 30. November, 10 bis 13 Uhr, in der Rupert-Neudeck-Gesamtschule und am 7. Dezember, 10 bis 13 Uhr, im Michael-Ende-Gymnasium statt.

(wic)Quelle: RP

Oktober 2019

Rupert-Neudeck-Gymnasium
Durchstarten für einen guten Zweck
Auch in diesem Jahr werden die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums wieder alles geben, um so viele Runden wie möglich zu schaffen.
Auch in diesem Jahr werden die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums wieder alles geben, um so viele Runden wie möglich zu schaffen. Foto: Rupert-Neudeck-Gymnasium

Die Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums sind jetzt schon voller Vorfreude: Der Sponsorenlauf steht wieder vor der Tür. Am 11. Oktober (Freitag) können die Schüler ab 8.45 Uhr wieder ihre Runden laufen und dadurch Spenden sammeln, um Menschen in Not zu helfen. Als Belohnung bekommt die Klasse mit den durchschnittlich meisten Runden einen zusätzlichen Wandertag geschenkt.

Unterstützt wird das Rupert-Neudeck-Gymnasium in diesem Jahr erstmals von 20 Schülern und Schülerinnen der Rupert-Neudeck-Gesamtschule aus Tönisvorst. Der Kontakt war bei der Feier zum 40-jährigen Bestehen des Vereins „ Cap Anamur “ in Köln entstanden. Gemeinsam haben sich beide Schulen zum Ziel gemacht, die Projekte von Rupert Neudeck zu unterstützen. Im kommenden Jahr wird es einen Gegenbesuch von RNGlern aus Nottuln in Tönisvorst geben.

Das erlaufene Geld wird zu je einem Drittel an Projekte von Joao Pessoa, Grünhelme e.V. und Cap Anamur deutsche Notärzte e.V. gehen. Mit dem gesammelten Geld wollen die Grünhelme eine Grundschule im gebeutelten Sierra Leone erweitern, die bisher für insgesamt 400 Kinder nur zwei Klassenräume hat. Neben sechs neuen Klassenräumen werden die Grünhelme auch Schlafräume für die Lehrer errichten, da diese häufig aus entfernten Dörfern kommen.

Cap Anamur hat es sich zum Ziel gemacht, weltweit humanitäre Hilfe zu leisten, wobei sich der Verein insbesondere auf Bildungsprojekte und medizinische Versorgung fokussiert. Dabei ist beiden Organisationen wichtig, die Projekte schnell an lokale Mitarbeiter übertragen zu können, sodass diese sich selbst helfen können.

Momentan arbeitet Cap Anamur daran, in zwei Dörfern in Nepal, wo der Verein bereits jeweils eine Schule eröffnet hat, ein komplexes Wasserleitsystem zu bauen. Mit diesem sollen dann nicht nur die Schulen, sondern soll auch das gesamte Dorf mit Trinkwasser versorgt werden.

Bis zum Start des Sponsorenlaufs gehen die Schüler aber erst einmal fleißig durchs Dorf, um Sponsoren zu sammeln. Über Unterstützung würden sich die jungen Läufer sehr freuen.

Quelle: Westfälische Nachrichten / wn.de

September 2019

Berufswahlorientierung : Werben für das Handwerk

Für die Berufsvorbereitung arbeitet die Rupert-Neudeck-Gesamtschule mit „Handwerker in Tönisvorst“ zusammen. Neun Betriebe informierten jetzt in der Schule.

„Metallbauer, früher Schlosser“ ist an der Tafel im Klassenraum 109 der Rupert-Neudeck-Gesamtschule in St. Tönis zu lesen. Elf Neuntklässler mustern Christian Kleefisch, der in seinem Arbeitsoutfit in den Raum getreten ist, neugierig. „Ich möchte euch heute das Metallhandwerk vorstellen“, beginnt der Tönisvorster von Metallbau Kleefisch. Er nimmt die Gesamtschüler mit auf einen Gang durch seinen Arbeitsalltag, angefangen von Kundenkontakten über das Anfertigen von Skizzen bis hin zum Bau und der Montage.

Wenn Kleefisch über seinen Beruf spricht, leuchten seine Augen. Wer am Anfang noch mehr oder weniger interessiert zugehört hat, merkt, wie viel Freude ein handwerklicher Beruf machen kann. Handwerk ist keine Einbahnstraße, verdeutlicht der Metallbaumeister. Weiterbildung ist immer möglich. Wie es ist, wenn man mit einer handwerklichen Ausbildung gestartet und danach in den Saal einer Hochschule gewechselt ist, davon berichtet Georg Ponzelar einen Klassenraum weiter. Nach einer Schreinerlehre ist er heute als Bauingenieur tätig.

Zum zweiten Mal hat der Verein „Handwerker in Tönisvorst“, kurz HiT genannt, Einzug in der Rupert-Neudeck-Gesamtschule gehalten. Neun Handwerker hat er mitgebracht, die ihren Beruf vorstellen und Lust auf Handwerk machen. „Wir wollen zeigen, dass man nicht immer studieren muss, um einen Beruf auszuüben, der Freude macht und bei dem auch gut verdient werden kann“, sagt Christoph Kohnen vom gleichnamigen Kfz-Unternehmen.

Richtete sich die erste Veranstaltung im März an Zehntklässler, stehen jetzt Neuntklässler im Mittelpunkt. Auch zukünftig sollen die neunten Klassen angesprochen werden, weil für diesen Jahrgang noch das Berufspraktikum ansteht. „Vielleicht kann man den ein oder anderen Schüler für ein Praktikum gewinnen“, sagt Frank Theunissen vom gleichnamigen Sanitär- und Heizungsbauunternehmen.

Die Schule begrüßt das Angebot. „Wir haben gerade den ersten zehnten Jahrgang verabschiedet. Wir möchten Schüler, die sich für eine Ausbildung entscheiden, gut gerüstet auf den Weg bringen“, sagt der didaktische Leiter Thomas Bissels. Bei den Schülern selber kommt das Angebot ebenfalls gut an. „Ich weiß zwar schon, was ich später machen möchte, aber für viele ist es noch total ungewiss. Da ist es gut, wenn man aus erster Hand etwas über Handwerksberufe erfährt und schauen kann, ob das für einen etwas ist“, sagt Elaine.

Neben den Berufsvorstellungen bietet Thorsten Engler zusätzlich erstmals ein Bewerbungstraining an. „Ich glaube, vielen ist nicht klar, dass eine Bewerbung einen ersten Eindruck übermittelt – und der sollte gut sein“, sagt der Maler- und Lackierermeister. Denn auch wenn es am Nachwuchs mangelt, wenn die Bewerbung nicht in Ordnung ist, stehen die Chancen auf einen Ausbildungsplatz schlecht.

September 2019

Verein erwartet Engagement von den Schülern

Eine Delegation der Rupert-Neudeck-Gesamtschule in St. Tönis war bei der 40-Jahr-Feier der „Cap Anamur“ in Köln zu Gast.

„Ich hatte Gänsehaut“, sagt die 15-jährige Elaine am Ende der Veranstaltung „40 Jahre Leben retten“. Elaine Albrecht ist mit einer Delegation der Tönisvorster Rupert-Neudeck-Gesamtschule nach Köln gefahren, um mehr über den Namen ihrer Schule zu lernen.

Ein bisschen ehrfürchtig betreten die Schüler das Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln, in dem die Jubiläumsfeier des Vereins Cap Anamur gefeiert wird. Immerhin kommen Prominente wie Armin Laschet, der Ministerpräsident von NRW. Die Aufregung ist nicht nötig. „Da kommt ja schon eine Schule“, ruft der Vorsitzende Dr. Werner Strahl der (an ihren Schul-T-Shirts gut erkennbaren) Delegation der Rupert-Neudeck-Gesamtschule herzlich entgegen.

Vor der Veranstaltung lernen die Schüler auch die 13-jährige Nola kennen. Nola Neudeck ist die älteste Enkelin von Rupert Neudeck und hat mit ihrem Opa noch die „OPP“, die „Ohne Plastik Partei“, gegründet: „Die Partei gibt es noch. Aber jetzt mache ich mehr bei ‚Fridays for Future‘“, erzählt Nola den Schülern und verspricht, sie am Niederrhein besuchen zu kommen.

Gebannt lauschen die Schüler. Nach der Rede des Ministerpräsidenten stellt Elaine fest: „Der kann ja gut reden“. Über 11.000 Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger in Vietnam rettete die ausschließlich von Privatspenden finanzierte Cap Anamur. Leidenschaftlich und unter Applaus fordert Laschet: „Was im Südchinesischen Meer möglich war, muss doch wohl vor unserer Haustür im Mittelmeer ebenfalls möglich sein!“

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel betont in ihrem Grußwort, dass sie einem Verein, der „radikale Humanität“ lebe, besonders gerne gratuliere. Der Verein scheue keinen noch so schwierigen Einsatz, verdiene wahrhaft Hochachtung, so Merkel.

In der Tat: Geschäftsführer Bernd Göken erzählt, wie er mit den Menschen in den Nubabergen Stunden und Tage in Erdlöchern ausgeharrt habe, wenn die sudanesische Regierung mit russischen Antonow-Flugzeugen Bomben abwarf. Und Dr. Nelli Bell, Chefärztin des einzigen Kinderkrankenhauses in Sierra Leone, berichtet, wie alle Hilfsorganisationen und die einheimischen Mitarbeiter gingen, als Ebola ausbrach. „Nur die Cap Anamur ist geblieben.“

Die Geschichten bleiben hängen. „Toll, dass sie diesen Beruf macht“ sagt die elfjährige Leni beeindruckt. Elaine ergänzt: „Ich habe mich so richtig reingedacht in die Kinder.“

Seit dem Tod von Rupert Neudeck haben sich fünf Schulen nach ihm benannt. Der Verein erwartet daher von diesen Schulen und deren Schülern ein besonderes Engagement. Geschäftsführer Bernd Göken: „Die Schüler müssen schon wissen, was in der Welt passiert. Dass es mehr als Instagram und Facebook gibt, dass es vielen Menschen viel schlechter geht als uns. Ich erwarte, dass sie das weitertragen und sich selbst engagieren.“

Der 17-jährige Chris findet das richtig: „Wir repräsentieren mit dem Namen ja auch die Cap Anamur. Dann müssen wir uns auch so Verhalten.“ Schulleiter Andreas Kaiser ergänzt: „Wir haben ja auch selbst an uns den als Schule einen Anspruch. Wir tun schon Dinge. Aber so wie wir als Schule noch wachsen, wird auch das Engagement wachsen.“

Am Ende fordert Elaine: „Nicht nur wir, die ganze Schule müsste wissen, was wir heute gehört haben.“ In ihren Klassen erzählen. Eine Wanderausstellung, die Schüler sind um Ideen nicht verlegen. Oder die deutsch-marokkanische Band Kenitra, die auf der Veranstaltung gespielt hat, einladen? Deren Song „Ich bin ein Mensch, ich will leben“ hat einen Nerv bei ihnen getroffen. Mit der Visitenkarte des Sängers fahren die Schüler zurück.

(rpo)

September 2019

Jubiläumsfeier des Vereins „Cap Anamur“ „40 Jahre Leben retten“

Mit großer Wertschätzung, Prominenz, Mitarbeitern und Geretteten ist das 40-jährige Jubiläum des Vereins „Cap Anamur“ gefeiert worden. Ministerpräsident Armin Laschet nutzte die Veranstaltung als Appell zur Flüchtlingshilfe.

Im August 1979 ist die Cap Anamur das erste Mal ausgelaufen, um die Menschen zu retten, die vor dem grausamen Regime in Vietnam nach Ende des Vietnamkrieges , Grenzkriegen mit Kambodscha, Hunger und Not aufs Südchinesische Meer flohen. 1,5 Millionen Menschen flüchteten, nur einem Drittel gelang die Flucht.

Es muss doch möglich sein, Menschen zu retten

„Damals war ich 18 Jahre alt“ erzählt Ministerpräsident Armin Laschet und lässt den Geist von 1979 wieder lebendig werden. „Damals gingen wir mit Blumen zu ankommenden Flüchtlingen. Wo gibt es das denn heute noch?“ Armin Laschet erinnert an die Trauerfeier für den 2016 verstorbenen Gründer der Cap Anamur, Rupert Neudeck:

„Sehr bewegt haben mich die vielen anwesenden geretteten Vietnamesen, mit ihren Kindern und Kindeskindern. Ohne die Cap Anamur gäbe es keinen einzigen von ihnen.“ Leidenschaftlich und unter Applaus fordert Laschet: „Das, was im Südchinesischen Meer möglich gewesen ist, muss doch wohl vor unserer Haustür im Mittelmeer ebenfalls möglich sein!“

Angela Merkel: wahrhaftige Hochachtung

Wie viele Redner an diesem Nachmittag, bezieht sich auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, auf den „kategorischen Imperativ von Heinrich Böll.“ Der Schriftsteller und spätere Literaturnobelpreisträger hat 1979 zusammen mit Rupert Neudeck im Fernsehen um Spenden geworben. Hat, ohne Wenn und Aber vertreten, dass jeder Ertrinkende gerettet werden müsse. Ganz gleich, was er getan habe.

Während die Kölner Oberbürgermeisterin stolz ist, dass das Büro der Cap Anamur in Köln ist, betont die Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Grußwort, dass sie einem Verein, der „radikale Humanität“ lebe, besonders gerne gratuliere. Der Verein scheue keinen noch so schwierigen Einsatz, und verdiene wahrhaft Hochachtung.

Cap Anamur blieb als einzige, als Ebola kam

Dass die Mitarbeiter des Vereins tatsächlich keine Gefahr scheuen, um Menschen zu helfen, wird im Laufe der Veranstaltung an vielen Beispielen deutlich. Geschäftsführer Bernd Göken erzählt, wie er zusammen mit den Menschen in den Nubabergen, Stunden und Tage in sogenannten „foxholes“, Erdlöchern, ausgeharrt habe, wenn die sudanesische Regierung mit russischen Antonow-Flugzeugen Bomben abwarf.

Und Dr. Nelli Bell, Chefärztin des einzigen Kinderkrankenhauses in Sierra Leone, berichtet, dass alle Hilfsorganisationen und auch die einheimischen Mitarbeitergegangen seien, als Ebola ausbrach. „Nur die Cap Anamur ist geblieben.“ Die junge Medizinerin aus Sierra Leone hat in Deutschland studiert, ist 2011 aber mit Hilfe von Cap Anamur als Kinderärztin in ihre Heimat zurückgengegangen.

Nur vor Ort wird Flucht verhindert

Damit ist die Kinderärztin ein Beispiel für das, was der Vorsitzende Dr. Werner Strahl fordert: „Wir müssen vor Ort helfen, nur so verhindern wir Flucht.“ Was immer wichtiger werde: „Heute fliehen mehr Menschen denn je. Waren vor 40 Jahren 10 Millionen Menschen auf der Flucht, sind es heute 70 Millionen. Wir müssen vor Ort helfen.“

Was die Cap Anamur seit 40 Jahren tut: in 60 Ländern hat sie über 25 Millionen Patienten behandelt. „Wir feiern heutezwar  im Museum, aber gehören nicht ins Museum, unsere Arbeit ist, leider, nicht zu Ende“, sagt Werner Strahl. Der kein Verständnis für Kreuzfahrtouristen hat, „die unbeschwert über das Massengrab des Mittelmeers schipperten. Für sie wäre ein Aufenthalt in einem Slum heilsam“, sagt der 75 Jahre alte Kinderarzt.

Fünf Rupert-Neudeck- Schulen

Unter den Festgästen sind Schülerinnen und Schüler. Ein Mädchenchor des Rupert-Neudeck-Gymnasium Nottuln trägt mit ihrem Lehrer Bernd Nestler Popsongs vor,  programmatisch besingen sie Solidarität mit „At your side“ von den Corrs oder „People help the people“ von Birdy.

Seit dem Tod von Rupert Neudeck haben sich fünf Schulen nach ihm benannt. Vier in Deutschland, eine in Afghanistan. Der Verein erwartet von diesen Schulen ein besonderes Engagement, betont Cap Anamur Geschäftsführer Bernd Göken. Vom Niederrhein ist eine Delegation der Rupert- Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst angereist, darunter Chris. Der 17jährige findet das natürlich: „Wir repräsentieren mit dem Namen ja auch die Cap Anamur mit unserem Verhalten. Daran müssen wir uns halten.“

Angela Krumpen

(DR)

August 2019

Neue Oberstufe ist gestartet

Tönisvorst An der Gesamtschule in St. Tönis sind die ersten Schüler in die elfte Klasse gekommen. Rektor Kaiser sieht seine Schule dafür gut aufgestellt.
Von Barbara Leesemann

Der Countdown, der auf der Homepage der Schule gezeigt wurde, ist abgelaufen. An der Rupert-Neudeck-Gesamtschule (RNG) ist die erste Oberstufe an den Start gegangen. Die ersten künftigen Abiturienten hatten am Mittwoch ihren ersten Schultag in der Jahrgangsstufe 11.

Vor sechs Jahren noch war die RNG als Sekundarschule gegründet worden. Dann wechselten Lehrer und Schuleiter und schließlich auch die Schulform: 2017 ging die Gesamtschule an den Start, die seit drei Jahren von Andreas Kaiser geleitet wird.

In Willich

Leonardo-da-Vinci-Schule In der Stadt Willich ist die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule  in einer ähnlichen Situation. Dort ist die neue Oberstufe nach den Ferien mit 53 Schülern gestartet. Sie ist vierzügig und hat zwei Standorte: in Schiefbahn (Klosterweg) und in Anrath (Johannesstraße). Die fünften bis achten Schuljahre werden in Schiefbahn, die Stufen neun bis 13 in Anrath unterrichtet.

60 der 63 Schüler waren
bereits an der Gesamtschule

Und nun werden also die ersten 63 Schüler zum Abitur geführt. 60 von ihnen sind direkt von der zehnten Gesamtschulklasse „aufgestiegen“. „Wir sind sehr stolz, dass wir so viele Schüler fit für die Oberstufe machen konnten“, freut sich Kaiser. Drei weitere sind neu hinzugekommen. Doch so neu sind sich die Jugendlichen nicht. „Da unsere Zehntklässler 14 Tage vor den anderen Schülern ihre Zeugnisse bekommen haben, gab es genug Zeit bis zu den Sommerferien, sich kennenzulernen“, sagt Andreas Kaiser. Die „alteingessenen“ Schüler und Schülerinnen gehören zu denen, die „alle Höhen und Tiefen“ der Schule mitgemacht haben, so der Schulleiter bei der Abschlussfeier der zehnten Klassen. „Ihr seid ein besonderer Jahrgang“, hatte er gesagt. Ein Satz, den er wohl bei der Abifeier in drei Jahren wiederholen kann.

Insgesamt hat die Rupert-Neudeck-Gesamtschule 726 Schüler. In der Sekundarstufe I ist sie vier- und in der Sekundarstufe II dreizügig. 64 Lehrer stehen für den Unterricht bereit. „Wir sind auch in der Oberstufe gut aufgestellt“, sagt Kaiser. Allein ein Lehrer für Kunst fehle noch. Am gestrigen Mittwoch wurden die Schüler der Einführungsphase (EF) ihrem Beratungslehrer und Tutoren zugeteilt. „Wir sprechen mit Absicht nicht mehr von Klassen. Es gibt Kerngruppen, also Schüler, die immer zusammen in Mathematik, Deutsch und Englisch unterrichtet werden“, erklärt Kaiser. Als Besonderheit nennt er, dass die RNG in ihrer Oberstufe auch Pädagogik und Technik anbietet. „Das haben nicht alle.“

 

Juli 2019

FW Tönisvorst: Projekttage an der Rupert-Neudeck-Gesamtschule – Schüler zu Besuch bei der freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst

FW Tönisvorst: Projekttage an der Rupert-Neudeck-Gesamtschule - Schüler zu Besuch bei der freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst

In der letzten Woche vor den Sommerferien setzten sich im Rahmen der Projekttage an der Rupert-Neudeck-Gesamtschule in Tönisvorst rund zwanzig Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 mit dem Thema „Freiwillige Feuerwehr“ auseinander. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Hinrichs und Frau Bräuning bekamen die Schüler die Möglichkeit, in der Feuerwache in St. Tönis hinter die Kulissen zu blicken. Zuvor haben sie sich thematisch besonders mit dem Thema des ehrenamtlichen Umweltschutzes auseinandergesetzt und Fragen vorbereitet, die sie Brandoberinspektor Bernd Heyer stellen konnten. Er erläuterte den Schülerinnen und Schüler die Aufgaben der Feuerwehr, welche Sicherheitsanforderungen die Ausrüstung der Feuerwehrleute erfüllen muss, die Bedeutung der verschiedenen Helmfarben und welche Geräte auf den unterschiedlichen Fahrzeugen zu finden sind. Anschließend gab es einen Rundgang durch die Wache. Das Highlight war aber die Besichtigung der Einsatzfahrzeuge. In den nachfolgenden Tagen haben die Schülerinnen und Schüler aus den Erkenntnissen des Besuches Plakate und Rätsel erstellt, die sie ihren Mitschülern stolz präsentieren konnten.

Rückfragen bitte an:

Freiwillige Feuerwehr Tönisvorst
Pressestelle
BOI David Bräuning
Telefon: 0173-5369684
Email: presse@lzvorst.de
http://feuerwehrtoenisvorst.de/
www.lzvorst.de

Quelle: www.presseportal.de

Juni 2019

Erster Abschlussjahrgang der Rupert-Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst : Sie haben gelernt, im Sturm zu tanzen

Der erste Jahrgang der Rupert-Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst ließ sich mit einer großartigen Feier verabschieden. Schüler und Lehrer gestalteten ein unterhaltsames, fast dreistündiges Programm im Forum.

Sie hat es nicht leicht gehabt, diese Schule und mit ihr ihre Schüler. 2013 als Sekundarschule gegründet, wechselten die Lehrer, die Schulleiter, das Schulgebäude und schließlich auch die Schulform. „Ihr seid ein besonderer Jahrgang, ihr habt alle Höhen und Tiefen mitgemacht“, sagt Rektor Andreas Kaiser zum ersten Jahrgang 10, der am Donnerstag seinen Abschluss im Corneliusforum feierte.

127 Jugendliche, verteilt auf fünf Klassen, ist dieser erste Jahrgang stark, der vor sechs Jahren mit 104 Kindern als Sekundarschuljahrgang gestartet ist. Jetzt halten sie alle ihre Abschlusszeugnisse in der Hand: Rupert-Neudeck-Gesamt­schule steht darauf. „Wenn es stürmt, kann man warten, bis der Sturm aufhört oder man kann tanzen“, sagt Bürgermeister Thomas Goßen, „ihr habt gelernt, im Sturm zu tanzen.“

Schulleiter Kaiser erinnert in seiner humorvollen Rede daran, dass dieser Jahrgang es war, der für die Umwandlung zur Gesamtschule gekämpft habe, allen voran die Schulpflegschaftsvorsitzende Angela Krumpen, deren Sohn zu den Absolventen gehört. Für ihr „Lebenswerk“, wie Andreas Kaiser scherzt, bekommt die Vorsterin bei der Abschiedsfeier einen Ehrenpreis: „Ohne dich gäbe es die Schule nicht, und ohne dich wäre sie nicht, wie sie ist“, sagt der Schulleiter.

Angela Krumpen gibt den Schülern mit auf den Weg: „Freu dich auf dein Leben. Das Leben ist schön, das Leben ist aufregend, und du hast an dieser Schule alles gelernt, um dein Leben in Angriff zu nehmen.“ Die Abschlussklassen selber hatten verschiedene Videos gedreht, die bei der Feier, durch die Abteilungsleiterin Birgit Sokol souverän führt, gezeigt werden. Da wird durch das Schulgebäude Kirchenfeld getanzt, es gibt magische Momente, festgehalten in Handyfotos und Videos, und typische Schülercharaktere werden vorgestellt.

Toll ist auch der Auftritt des Schülers Leo Jurich, der Gitarre spielt und gleichzeitig mit Lehrerin Jana Wirtz das Lied „Shallow“ von Lady Gaga und Bradley Cooper im Duett singt. Und noch mehr Menschen, die etwas Besonderes können oder machen, stehen an diesem Nachmittag auf der Bühne. Schulleiter Kaiser nutzt den festlichen Rahmen, um diverse Schüler auszuzeichnen, etwa für die besten Ergebnisse bei den Bundesjugendspielen oder weil sie sich als Sporthelfer, beim „Frühstück vor 8“, in der Schülervertretung oder im Schülercafé ehrenamtlich engagiert haben. Die Mutter Britta Seja, die jahrelang das „Gesunde Frühstück“ verantwortet hat, bekommt einen Oscar als Ehrenpreis.

Auch die 10c vergibt Oscars und zwar an ihre Lehrer. Der große Abstauber ist Christoph Neutzling, der ebenso wie Sarah Vujnovac in den Kategorien „Korrektester Lehrer“ und „Vertrauensvollster Lehrer“ sowie gemeinsam mit Christan Rütten als „Bestes Lehrerpaar“ goldene Trophäen einheimst. Margund Bocks wird in den Kategorien „Hübscheste Lehrerin“ (bei den Männern Carsten Thamm) und „Humorvollste Lehrerin“ (bei den Männern Patrick Richter) geehrt.

Auffällig ist, wie viele Jugendliche sich bei den Lehrern bedanken. So verabschiedet die 10a sich besonders herzlich von Günter Schröder, der von der Tönisvorster Hauptschule an die Sekundarschule wechselte und jetzt seine berufliche Laufbahn an der Gesamtschule beendet. Auch Schulsprecher Moritz Hirt dankt in seiner kurzweiligen Rede den Lehrern für interessanten Unterricht, lustige Klassenfahrten und tolle Jahre an der Schule. „Es war eine Ehre, mit so guten und hilfsbereiten Lehrern zusammenarbeiten zu dürfen“, sagt der 16-Jährige. Und mit dem Satz an die Eltern – „Vielen Dank für alles, was ihr für uns getan habt. Wir lieben Euch“ – treibt er so ziemlich allen Müttern im Raum die Tränen in die Augen.

Juni 2019

Pressemitteilung: „Mr. Nobody“

Anlass:             

Auftritt der Kreativ. Klasse des 10-er WP-Jahrgangs der Rupert-Neudeck-Gesamtschule im Jungen Schauspielhaus Düsseldorf

anlässlich der Premiere des Stückes „Mr. Nobody“ nach dem Film von Jaco Van Dormael

 

Zeitpunkt/Ort:

1.06.2019, 19.00 Uhr, Junges Schauspielhaus Düsseldorf, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

 

Teilnehmer:      aus Tönisvorst: 

10er Wahlpflichtkurs Darstellen und Gestalten der RNG, Schulleitung der Rupert-Neudeck-Gesamtschule –

Andreas Kaiser, Tom Bissels

Mascha Böhr, Angelika Eggert, Lehrerinnen für das Fach Darstellen und Gestalten

Eltern und Freunde der Schülerinnen und Schüler aus Tönisvorst

 

Der Auftritt vor dem Auftritt!

 

Im Rahmen der Kooperation „Theater.Fieber“ der Rupert-Neudeck-Gesamtschule mit dem Düsseldorfer Schauspielhaus hat der 10er Jahrgang des Faches Darstellen und Gestalten als Kreativ.Klasse zu dem Stück „Mr. Nobody“ gearbeitet.

Parallel zur sechswöchigen Stückentwicklung der Profis im Schauspielhaus haben sich die 24 Jugendlichen mit der Fragestellung „Was wäre wenn…“ und dem Thema Entscheidungen im Darstellen und Gestalten-Unterricht beschäftigt. Gerade in ihrer aktuellen Lebensphase stehen die Jugendlichen vor ersten großen Entscheidungsfragen: welchen Schulabschluss mache ich, gehe ich in eine Ausbildung oder mache ich Abitur. Entscheide ich mich für eine Beziehung – oute ich mich für eine gleichgeschlechtliche Beziehung? Gehe ich bei der Trennung der Eltern zu Mutter oder zum Vater?

Immer wieder geht es um die Frage, welche Entscheidung treffe ich und was wäre passiert, wenn ich mich anders entschieden hätte.

Unterstützt wurde der Kurs bei seiner Arbeit von der Theaterpädagogin Matin Soofipour vom Düsseldorfer Schauspielhaus. Bei einem Probenbesuch am 14.5. traf die Kreativklasse die Schauspieler*innen und lernte die Tricks und Herangehensweise der Profis kennen.

Am Premierenabend am 1.6. wird die Kreativ.Klasse die Zuschauer in einer chorischen Performance vor der Uraufführung auf das Thema des Stückes vorbereiten.

April 2019

Gelungenes Zusammenspiel

Bereits seit drei Jahren besteht die Kooperation zwischen dem TC Grün Weiß St. Tönis und der Rupert Neudeck Gesamtschule.

Auf Initiative des Sportlehrers Carsten Thamm haben in jedem Schulhalbjahr je 12 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 die Möglichkeit das Tennisspielen zu erlernen. Zurzeit finden die Trainingseinheiten donnerstags in den frühen Nachmittagsstunden statt.

Dazu stellt der Tennisverein Plätze kostenfrei zur Verfügung, für Schläger und Bälle sorgt der Vereinstrainer Oliver Mours.

In den Wintermonaten findet die AG im Tenniscenter Lohrheide statt, die anfallenden Kosten werden von der Schule getragen.

Da sich die AG Tennis großer Beliebtheit erfreut, soll die Zusammenarbeit von Club und Schule weitergeführt werden.

Bild:

3. von links Carsten Thamm, 6. von links Anke Mühlbeyer (1.Vorsitzende TC GW St.Tönis) 5.von rechts Andreas Kaiser (Schulleiter RNG), 3.von rechts Oliver Mours

Links Partner:

1.       https://www.tenniscenter-lohrheide.de/                    Tenniscenter Lohrheide

2.       https://www.toevo-tennis.de/                                         TENNISCLUB GRÜN-WEISS ST. TÖNIS 1926 E.V.

April 2019

TKK zeichnete die besten Wagen und Fußgruppen des Tulpensonntagszugs aus

Die schönsten Wagen des Tulpensonntagszugs in St. Tönis und die besten Fußgruppen hat das Tönisvorster Karnevalskomitee jetzt in einer Feierstunde ausgezeichnet. Zu alten Bekannten gesellten sich Neueinsteiger.

Und so kommt die Rheinische Landjugend, die in diesem Jahr das Thema „Jagd“ zum Motto hatte, auf den ersten Platz bei der Prämierung der Wagen. 100 Euro, gesponsert von der Sparkasse Krefeld, gehen an die jungen Leute, die das Geld in Wagen und Wurfmaterial für das nächste Jahr stecken wollen. Die lustigen Zugvögel, ein Freundeskreis, der dem St. Töniser Karneval schon lange die Treue hält, kommt auf den zweiten Platz. „In die Tüt mit de ­Driet“ war das Motto der Gruppe, die als Dalmatiner verkleidet durch den Ort gezogen war und auf das Problem des Hundekots am Wegrand aufmerksam machte.

Die Jury bewertet das Motto der Gruppe und dessen Umsetzung. Auch für das gute Benehmen während des Umzugs und die Ausstrahlung der Teilnehmer gibt es Punkte.

Im nächsten Jahr, wenn der Tulpensonntagszug am 23. Februar durch St. Tönis zieht, wollen die Ex-Prinzessinnen wieder die Jury stellen.

Und auch das Michael-Ende-Gymnasium Tönisvorst ist wieder unter den Platzierten. Die bunten Paradiesvögel, als die Lehrer, Eltern und die Kinder der Jahrgangsstufe sechs, die traditionell mitziehen, in diesem Jahr dabei waren, kommen auf den dritten Platz bei den schönsten Wagen und erhalten damit immerhin noch ein Preisgeld von 25 Euro

Eine Überraschung erwartet Uschi Speis und Barbara Weckauf, die mit einer Gruppe von 70 Freunden, Verwandten, Bekannten und Nachbarn erstmals beim Tulpensonntagszug mitgingen. Passend zum Tag war der Freundeskreis als fröhliche Tulpen unter dem Motto „Das Leben ist bunt“ unterwegs und bekommt für dieses farbenfrohe Spektakel nun den ersten Preis der Fußgruppen, der, wie bei den Wagengruppen, ebenfalls mit 100 Euro dotiert ist.

Alte Hasen hingegen sind die Familien von „Fies gelb“, und das sowohl bei der Teilnahme am Karnevalszug als auch bei der Prämierung. „Fünfmal haben wir schon den ersten Platz geholt“, erzählt Oliver Pasch, der für den Bau der kleinen, aber immer originellen Handwagen zuständig ist. In diesem Jahr hat der St. Töniser einen Schaufelradbagger nachgebaut, denn das Motto von Fies gelb war „TönisVorsti bleibt“, in Anlehnung an den Schlachtruf „Hambi bleibt“ bei den Protesten um die Abholzung des Hambacher Forst. Für den ersten Platz bei den Fußgruppen reicht es nicht, aber die Silbermedaille, die mit 50 Euro prämiert ist, kann die Gruppe mitnehmen.

Und auch die Rupert-Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst kann sich freuen. Die Eltern und Schüler, die in diesem Jahr nach längerer Pause nochmal mitgezogen sind, hatten das Motto „Bei uns kannst Du alles werden“ ausgegeben und kamen als Polizisten und Gärtner, Ärzte und Bauarbeiter. Damit kommen sie bei der Prämierung auf den dritten Platz. Außerdem gibt es in diesem Jahr erstmals einen Sonderpreis vom Tönisvorster Karnevalskomitee. So wird der Jugendkarnevalsverein, der die auffallende schöne Legoburg gebaut hat, mit der die Kinderprinzessin durch den Ort gefahren wurde, besonders geehrt.

Quelle:RP

April 2019

Auch giftige Platten unter den Funden

Die CDU-Fraktion, die Hegeringe der Jäger und der Nabu hatten wieder zum Frühjahrsputz aufgerufen. 80 Personen kamen und sammelten, darunter auch einige Jugendliche, die den Naturschutzverein Tönisvorst gegründet haben.

Die gute Nachricht zuerst: Am Ende der zweistündigen Müllsammelaktion zum „Tag der sauberen Apfelstadt“ liegt deutlich weniger Müll in den Containern am Bauhof als in den vergangenen Jahren. „Wir haben die Funde diesmal nicht gewogen, aber die Container waren schon mal voller“, weiß Alexander Decher, der die Aktion für die CDU-Fraktion betreut.

Zusammengekommen ist aber doch einiges: Autoreifen und Eternitplatten gehören zu den besonders unerfreulichen Funden, die die 80 Teilnehmer der Aktion zum Bauhof gebracht haben, wo sie jetzt ordnungsgemäß entsorgt werden. Auch ein Faxgerät und einen Gartenschlauch haben Bürger in die Natur geworfen. „Schlimm finde ich den Maschendrahtzaun, weil der eine echte Verletzungsgefahr für die Tiere darstellt“, sagt Alexander Decher und zeigt auf die Rollen mit dem grünen Draht, der für den Bau von Kaninchenställen verwendet wird.

Jedes Jahr im Frühling rufen die CDU-Fraktion Tönisvorst, der Naturschutzbund (NABU) sowie die Jäger der Hegeringe Vorst und St. Tönis dazu auf, in Waldgebieten, auf Feldwegen, in Straßenböschung und Parkanlagen Müll einzusammeln. „Und jedes Jahr ist es aufs Neue erschreckend zu sehen, dass die Leute das Zeug einfach in die Natur werfen“, findet Reimer Martens, Landschaftswächter des Kreises.

Der CDU-Ortsverband Kleingladbach hatte zur Müllsammelaktion

Kleingladbach : Müllsammelaktion: Viele machten mit.

Unter den Helfern sind auch sechs Mitglieder des neuen Naturschutzvereins Tönisvorst, den der Schüler Leon Hamacher ins Leben gerufen hat. „Ich habe einfach in meiner Klasse gefragt, ob jemand Lust hat, sich für die Umwelt und das Klima einzusetzen“, erzählt der 14-Jährige. Zwölf Jugendliche der Klasse 8d des Michael-Ende-Gymnasiums gehören jetzt dem Verein an, der gerade seine Gründungsversammlung hatte. „Wir können uns vorstellen, im Herbst selber so eine Aktion zu initiieren“, sagt Bastian Leuchten. Außerdem wolle der Verein andere Jugendliche für den Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren und insektenfreundliche Blumen auf städtische Wiesen pflanzen.

Und es haben sich noch mehr Kinder und Jugendliche an der Müllsammelaktion beteiligt, das allerdings in der Woche. So haben die Vier- bis Sechsjährigen der katholischen Kita St. Antonius Müll gesammelt, die St. Töniser Grundschulen Hülser Straße und Corneliusstraße sowie die Vorster Grundschule und die Rupert-Neudeck-Gesamtschule waren mit großem Eifer dabei. „Insgesamt haben 550 Kinder und Jugendliche mitgemacht“, sagt Decher.

Quelle: RP

März 2019

Azubi-Suche in Schulen startet

Azubis gesucht! Nicht nur im Handwerk wird derzeit händeringend nach Nachwuchs gesucht. Foto: dpa/Martin Schutt

Tönisvorster Handwerksbetriebe kooperieren mit weiterführenden Schulen. Startschuss für die Aktion ist am Montag.

Doch nun ist es soweit: Am Montag, 18. März, „gehen wir in die Schule“. Vertreter mehrerer Betriebe, darunter Malermeister Engler, Blumen Hermes und Metallbau Kleefisch wollen im Klassenzimmer über die jeweiligen Berufe informieren. Eine Fortsetzung, unter anderem durch Besuche der Jugendlichen in Betrieben, ist fest eingeplant. Damit soll nun endlich auch in der Heimat des Vereins das umgesetzt werden, was mit dem großen Nachbarn Krefeld schon erfolgreich praktiziert worden ist: Im vergangenen Jahr waren Dutzende Schüler der Gesamschule Kaiserplatz zu Gast bei Handwerksbetrieben, um hineinzuschnuppern. „Das war ein sehr erfolgreicher Tag“, betont Christoph Kohnen.

Der Verein hat sich „aus der Freundschaft unter den hiesigen Handwerkern und angesichts der gemeinsamen Aufgabe qualifizierten Nachwuchs in handwerklichen Berufen zu finden, gebildet“, so die Eigendarstellung. Die stellenweise „mangelhafte Einstellung zur Eigeninitiative“ oder auch schlechte schulische Leistungen, „hervorgerufen durch fehlendes Interesse am zu vermittelnden Unterrichtsstoff“, erschwerten den Weg in einen wertvollen Handwerksberuf. „Kenntnisse über die durchaus interessanten Handwerkszweige und entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten haben heutzutage die wenigsten Jugendlichen. Hier wollen wir informieren und weiter helfen.“

Um auch die noch Jüngeren zu erreichen, veranstaltet der Verein alljährlich seinen Tag des Kindes. Der Termin 2019 ist der 16. Juni, Einladungen an rund 100 Vereine und Institutionen wurden kürzlich verschickt. Im vergangenen Jahr zählte der Verein rund 400 Mädchen und Jungen, die sich unter anderem auf einem aufblasbaren „Großspielgerät“ vergnügten. Der Parkplatz am Abenteuerspielplatz habe sich bewährt, so Kohnen. Deswegen findet der Tag zum dritten Mal auf diesem Areal statt. Zuvor war er in der Fußgängerzone gewesen. Ein Handwerker-Bereich dürfe natürlich auch diesmal nicht fehlen – damit auch schon die Jüngsten unter fachlicher Aufsicht mal einen Akku-Schrauber oder ähnliches in die Hand nehmen können.

Quelle: WZ

März 2019
  
Tulpensonntag 2019 in St.Tönis und WIR waren dabei!!Toller Bulli und Anhänger mit Transparent, Motto und Kostüme, originelle Wurfgeschenke und gaaanz viel Spaß! Unsere diesjährige erste Teilnahme als Gesamtschule am Tönisvorster Karnevalszug war ein voller und toller Erfolg: Wir haben uns als Schule sehr gut präsentiert und mit unserem Karnevalsmotto „Bei uns kannst Du alles werden“ Flagge gezeigt.

Dieser Erfolg geht auf das überaus große Engagement einer Gruppe von Eltern zurück, die es geschafft hat, in unglaublich kurzer Zeit unseren tollen Karnevalsauftritt möglich zu machen!

Unsere Premiere im Tönisvorster Karneval ist gelungen und sicher die Grundlage für weiteres karnevalistisches Schaffen an der RNG.

Fazit: SCHÖN WAR´S! Wir freuen uns aufs nächste Jahr.

März 2019
Die Prinzessin auf der Lego-Burg

Trotz des trüben Wetters war die St. Töniser Innenstadt unterbunt. Fast 700 Narren zogen in farbenfrohen Kostümen drei Stunden lang durch die Stadt. Etliche Zuschauer säumten den Zugweg und freuten sich über Kamelle und Strüßjer. 

Kinderprinzessin Lisa-Sophie I. ist  echt von den Socken, als sie den Wagen sieht, den die Wagenbaugruppe des Jugendkarnevalvereins in den vergangenen zwei Monaten für sie entworfen hat: In einer bunte Lego-Burg darf die Zwölfjährige mit ihrem Gefolge und der Tanzgarde, in der die Nachwuchskarnevalistin aktiv ist, durch die Stadt fahren. „Das ist so toll“, schwärmt die Schülerin, für die der närrische Lindwurm in St. Tönis ganz eindeutig der Höhepunkt ihrer Regentschaft ist.

Aber auch die anderen 14 Gruppen haben teilweise schon lange dem Tulpensonntag entgegen gefiebert. „Wir haben jedes Jahr gesagt, wir müssten mal mitgehen und jetzt machen wir es endlich“, erzählt Uschi Speis, die gemeinsam mit Barbara Weckauf 70 Freunde, Nachbarn und Bekannte zusammengetrommelt hat, die als fröhliche Tulpen unter dem Motto „Das Leben ist bunt“ durch die Stadt ziehen.

Farbe bringt auch die größte Gruppe des Zugs mit: „MEGa bunt – wir leben die Vielfalt“ ist das Motto des Michael-Ende-Gymnasiums in dieser Session. Traditionell zieht die Jahrgangsstufe sechs der Schule mit Eltern und Geschwistern beim Tulpensonntagszug mit. Erstmals haben die Lehrerinnen Christina Jakobs und Natalie Dolawy die Sause organisiert. Als Paradiesvögel mit bunten Perücken und Federflügeln auf dem Rücken sind 140 Schüler, Eltern und Lehrer unterwegs.

„Seid froh und munter, dm macht das Leben bunter“, heißt es bei den Mitarbeitern des Drogeriemarkts in der Innenstadt. Verena van de Vight hat ihre Kollegen mit Kindern und Enkeln erstmals für die Teilnahme am Zug begeistern können. Die Zuschauer freut es, denn neben etlichen bunten Blumen, die der Pflanzen-Markt an der Mühle gesponsert hat, verteilt die bunte Gruppe Spülschwämme, Tempos und viele andere nützliche Dinge aus dem dm-Sortiment.

Die einzige Gruppe, die ein politisches Thema aufgegriffen hat, ist „Fies gelb“. Als Waldgeister mit wilder grüner Lockenmähne sind die 40 Kinder und Erwachsenen unterwegs. Angelehnt an die Demos im Hambacher Forst und dem Schlachtruf „Hambi bleibt“, haben die Fies-Gelben das Motto „TönisVorsti bleibt“ ausgegeben, das auf einem Schaufelradbagger prangert, den Olli Pasch gebaut hat. „Wir versuchen immer, einen aktuellen Bezug zu finden“, sagt Markus Neuenhaus, der die Gruppe vor 25 Jahren mitgegründet hat.

Erstmals geht die Rupert-Neudeck-Gesamtschule mit. „Bei uns kannst du alles werden“, steht auf dem Wagen der Tönisvorster Gesamtschule, deren Schüler als Gärtner und Ärzte, Feuerwehrleute, Polizisten und Krankenschwestern verkleidet sind. Viele bunte Pflanzen, gesponsert vom Landschaftsgärtner Claßen, verteilen die Schüler ans närrische Volk.

Ausgesprochen großzügig mit Kamele und Strüßjer sind am Tulpensonntag auch die Karnevalsgesellschaften Nachtfalter, Rot-Weiß Vorst, Treue Husaren und Prinzengarde St. Tönis.

Quelle: RP

Februar 2019
Sponsorenlauf der Rupert-Neudeck-Gesamtschule
Sport und Schweiß für den guten Zweck. So könnte die Überschrift des Sponsorenlaufs der Rupert-Neudeck-Gesamtschule  lauten, der letzten Herbst stattfand. Die Schülerinnen und Schüler haben bei diesem Event erfreuliche 4500€ erlaufen. Es war der Wunsch der Schülerschaft das Geld zu dritteln, sodass sich Action Medeor und die Apfelblüte über jeweils 1500€ freuen durften.Das letzte Drittel fließt in schulische Projekte, so soll beispielsweise die Spieleausleihe mit neuen Spielen für die Mittagspause ausgestattet werden und der Schulhof soll verschönert werden.Alle Schüler freuen sich schon auf den nächsten Sponsorenlauf und möchten dabei noch mehr Runden laufen, um noch mehr Geld für den guten Zweck sammeln zu können.Ein gutes Ziel!Quelle: rng-tv
Februar 2019

Frühstück in der Zentrale von Cap Anamur

Die Preisträger des ersten Rupert-Neudeck-Awards der Rupert-Neudeck-Gesamtschule waren zu Besuch bei Christel Neudeck in Troisdorf. Für alle war es nicht nur ein Gewinn, sondern eine große Inspiration.

Es war diese Lebensleistung, welche die Schulgemeinschaft der Gesamtschule bewog, nach dem Tod von Rupert Neudeck 2016 seinen Namen für ihre Schule zu wählen. „Wenn eine Schule unseren Namen trägt, dann habe ich die unbedingte Erwartung, dass sie dem Namen gerecht wird, dass sie an unserem Leben und Tun interessiert ist“, sagt Christel Neudeck während des gemeinsamen Frühstücks. Sie freut sich: „Ich finde es phantastisch, dass ihr so viel Interesse habt, den weiten Weg zu machen an den Ort, an dem alles begann.“

Die Reise nach Troisdorf war für die Delegation der Rupert-Neudeck-Gesamtschule eine Überraschung: Am Tisch von Christel Neudeck sitzen die Preisträger des ersten Rupert-Neudeck-Awards. Die Auszeichnung will Mitglieder der Schulgemeinschaft ins Rampenlicht stellen, die das Motto der Schule schon leben. „Unser Schulname soll ja nicht nur ein Schild am Eingang sein. Er soll unser Programm werden“, sagt Schulleiter Andreas Kaiser. Damit der Name Programm wird, hat die Schule den Geist des Notärzte-Komitees Cap Anamur in das Motto: „Menschlich. Mutig. Miteinander.“ übersetzt. Das Team aus Schülern, Lehrern und Eltern, die das „Frühstück vor acht“, ein kostenloses, spendenbasiertes Frühstück jeden Morgen für alle in der Schule anbietet, lebt das Motto schon und bekam deswegen den ersten Award 2018. Der Preis für die Frühstücksmacher: ein Frühstück bei Christel Neudeck.

Als Belohnung für den Rupert-Neudeck-Gesamtschul-Award gab

Als Belohnung für den Rupert-Neudeck-Gesamtschul-Award gab es jetzt ein Frühstück bei Christel Neudeck in Troisdorf. Foto: Angela Krumpen

Bei strahlender Frühlingssonne trugen die Preisträger am Samstag voll beladene Frühstückskörbe in das Haus von Christel Neudeck. Die Körbe hatte die sogenannte „Task force“, die schnelle Eingreiftruppe von Eltern, in der mehr als 120 Eltern sind, liebevoll befüllt.

Die Preisträger wollten wissen, wie denn „so eine große Rettung möglich“ gewesen sei. Sie hörten, wie der Nobelpreisträger Heinrich Böll dem Ehepaar zur Seite sprang und sie gemeinsam die Herzen der Menschen für die ferne Not im südchinesischen Meer gewannen. Die Schüler fragten auch nach Rückschlägen – und wie man damit umgehe. Bevor Christel Neudeck von Entführungen und angstvollen Stunden erzählte, fragte sie die Schüler erst, wie sie denn selbst mit schlechten Erfahrungen umgingen. Es entspann sich ein tiefes Gespräch. „Macht es wie Greta, engagiert Euch für Eure Welt“, gab Christel Neudeck mit Blick auf die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin vor allem den Schülern mit.

Bewegte Momente auch beim abschließenden Besuch des Denkmals von Rupert Neudeck in Troisdorf. Tabea, 15, resümiert: „Auf jeden Fall bestärkt es mich. Es ist beeindruckend, dass in diesen Wänden so viel passiert ist. An diesem Tisch zu sitzen und sich vorzustellen, dass das alles wirklich hier passiert ist. „Eine große Inspiration. Lebendiges Wissen statt Buch-Wissen“, freut sich Schulleiter Andreas Kaiser, „das ist Motivation, die der Schulalltag nicht bieten kann.“

Februar 2019

Gesamtschule St.Tönis: Ein neuer Name für das Schülercafé

Der Pausentreff der Rupert-Neudeck-Gesamtschule im Kirchenfeld heißt nun „My Café RNG“.

Die Butterbrezeln, Käsebrötchen, Croissants, knusprigen Baguettes und süßen Donuts, die „Schüler für Schüler“ jeden Tag frisch über die Café-Theke reichen, schmecken immer noch gleich gut. Daran ändert der neue Name „MyCaféRNG“ am Standort Kirchenfeld der Rupert-Neudeck-Gesamtschule nichts. Das „Café Leonardo“, 2011 von der Realschule ins Leben gerufen, ist nun Geschichte. Aber nur dem Namen nach. Die Idee der Schülergenossenschaft, seit 2012 mit dem Partner Volksbank an der Seite, lebt unter der neuen Firmierung fort. Das Motto bleibt Verantwortung: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“

Andreas Kaiser, Leiter der Gesamtschule, ist seit Donnerstag Genossenschaftsmitglied. Zehn Anteile à drei Euro hat er gezeichnet. Er gehört nun zu den rund 100 Mitgliedern, die die Schülergenossenschaft zählt. Zu zwei Dritteln sind es Schüler.

Elf Schüler machen bei der Organisation zurzeit mit

Das Café und seine Mannschaft wird von der ersten Minute an von Lehrerin Christiane Küsters betreut. Sie kann sich zurzeit auf eine Stamm-Mannschaft von elf Schülern verlassen, die das Café in allen Pausen besetzen, an der Ausgabetheke und im Hintergrund organisatorisch mithelfen. Pia Langel gehört dazu. „Ich übernehme acht Schichten in der Woche.“ Für den großen Hunger, für Naschkatzen oder Schüler, die nach dem Unterricht Hunger haben.

Um Pia und die anderen Schüler zu entlasten, wird in der kommenden Woche noch einmal gezielt in der Stufe acht und neun um neue, aktive Genossenschaftskollegen geworben. „So bin ich im vergangenen Sommer auch dazu gekommen“, sagt Simon Pappenecker. Alle Schüler und Lehrer der RNG dürfen Mitglied der Schülergenossenschaft werden. Wer sich dazu entschließt, lernt Antonios Sidiropoulos kennen. Er wickelt alle Formalitäten der Neuzugänge ab. Jeder Mitgliedsbeitrag erhöht das Eigenkapital.

Wer will, kann sich über diesen Anteilskauf hinaus, der einen dazu berechtigt, an der jährlichen Mitgliederversammlung teilzunehmen und bei wichtigen Entscheidungen ein Wörtchen mitzureden, in den Abteilungen Wareneinkauf, -ausgabe, Kasse und Buchhaltung mitarbeiten. Selbstverantwortlich, demokratisch und nachhaltig – die Kombination von wirtschaftlichen Grundlagen, Teamgeist und vorausschauender Planung in Theorie und Praxis gefällt Schulleiter Kaiser an dem Café-Betrieb besonders.

Zweimal pro Woche bereiten Eltern ein Frühstück vor

An jedem Schultag werden den Schülern zehn verschiedene Snacks und Getränke angeboten. „Angeliefert werden sie von unseren Kooperationspartnern Bäckerei Bölte und Hefe van Haag“, sagt Pia. Und wer will, kann für einen warmen Mittags-Imbiss bei Bines Bruzzelstube bestellen. „Das Essen wird dann warm geliefert.“ Jeden Dienstag und Donnerstag bereiten Schulmütter ein gesundes Frühstück vor.

Die Volksbank hat den neuen Namen zum Anlass genommen, in Absprache mit den Schülern einen neuen Flyer drucken zu lassen. Er wird auf der Werbetour gute Dienste leisten, noch einmal erklären, wofür die Schüler stehen. Die Volksbank hat das Café am Standort Kirchenfeld in den Partnerjahren außerdem einmal im Schuljahr mit 1500 Euro gesponsert.

Investitionen stehen zurzeit nicht an. „Das gibt uns die Gelegenheit, noch einmal ein Dankeschön-Wochenende für unsere Schüler, die sich im Café engagieren, zu organisieren“, sagt Christiane Küsters.

Quelle: WZ

Februar 2019

28. April: Viel Vorfreude auf Apfelblütenlauf

Die Vorbereitungen für den fünften Apfelblütenlauf am 28. April laufen bereits. Ab Samstag können sich die Läufer online anmelden. Erwartet werden bis zu 1750 Teilnehmer.

Angefangen hat man 2015 mit 749 Läufern auf zwei Strecken über fünf und zehn Kilometer. Im vergangenen Jahr waren es schon 1500 Läufer. Die Strecken wurden 2018 durch den Verband offiziell vermessen, so dass die Läufe auch in die Wertungen der Sportler aufgenommen werden können. Inzwischen gibt es auch einen Halbmarathon von 21,1 Kilometern. Da der Apfelblütenlauf eine Woche vor dem Düsseldorf-Marathon stattfindet, nutzen viele Läufer den Vorster Event als „Trainingsrunde“. Wie Annica Schüller, sportliche Leiterin des Apfelblütenlaufs, erläutert, hat sich der Blockstart in Intervallen bewährt. Er entlastet die Strecke und ermöglicht, mehr Läufer starten zu lassen. So können sich in diesem Jahr erstmals bis zu 1750 Teilnehmer anmelden.

Aus den Vorjahren weiß man, dass die Sportler auch beim Anmelden schnell sind und die Listen lange vor dem Termin geschlossen werden. Christian Vith von Reiber Marketing empfiehlt daher allen Läufern, die mitmachen wollen, nicht lange zu überlegen, sondern sich schnell anzumelden. Das ist online auf der Seite von Action Medeor (www.medeor.de) möglich; sie wird am Samstag, 2. Februar, freigeschaltet. Offizieller Meldeschluss ist der 31. März. Nachmeldungen vor Ort sind nicht möglich. Jeder erhält bis zum 18. April eine Meldebestätigung per E-Mail. Bürgermeister Thomas Goßen, der die 5-Kilometer-Strecke mitlaufen will, hat bereits mit dem Training angefangen. Bis er zusammen mit Apfelkönigin Melanie I. und Siegfried Thomaßen, Präsident von Action Medeor, am 28. April um 9.30 Uhr den Apfelblütenlauf 2019 eröffnet, ist ja auch noch etwas Zeit.

Ganz neu ist eine Apfelblütenlauf-App, wo live die Standorte und Zeiten der teilnehmenden Läufer zu sehen sind.
Quelle: RP

Februar 2019

Schüler gründeten Genossenschaft: My Café RNG – neuer Name für Pausencafé

Tönisvorst Die Jugendlichen der Rupert-Neudeck-Gesamtschule führen das ehemalige Schülercafé der Realschule im Schulgebäude Kirchenfeld weiter. Das bewährte Konzept der Genossenschaft bleibt erhalten, der Name hat sich geändert.

„Wir bieten zehn verschiedene Sachen an“, erzählt Pia Langel, die Aufsichtsratsvorsitzende der Schülergenossenschaft. Elf Mitarbeiter sorgen dafür, dass in den Pausen Baguettes, Brezel und Käsebrötchen, Croissants, Berliner und Donuts aus den Backstuben der örtlichen Bäckereien in den kleinen Kästen für den Verkauf bereitliegen. Auch Getränke können im Café gekauft werden. Und weil es im Schulgebäude Kirchenfeld keine Mensa gibt, die Schüler aber mitunter auch nachmittags Unterricht haben, bietet „My Café RNG“ in Kooperation mit dem nahegelegenen Imbiss „Bines Brutzelstube“ auf Bestellung auch warme Mahlzeiten an.

Allerdings sei die Arbeit auf zu wenige Schultern verteilt. „Wir brauchen dringend mehr Mitarbeiter aus der Schülerschaft“, sagt Christiane Küsters. Um Werbung für die Mitarbeit zu machen, hat die Volksbank Flyer entworfen und gedruckt. Melanie Thelen und Lukas Frenken übergaben die Flyer bei einem Treffen im Café. Die Schüler verteilen die kleinen Handzettel jetzt an die Klassen 8 und 9, um Nachwuchs für das Pausencafé zu gewinnen, denn viele der Mitarbeiter besuchen zurzeit die Jahrgangsstufe 10, was bedeutet, dass sie im nächsten Schuljahr nicht mehr im Kirchenfeld sein werden: Manche verlassen die Gesamtschule mit dem Real- oder Hauptschulabschluss, andere wechseln in die Oberstufe, die aber im Schulzentrum unterrichtet wird.

Das Schulgebäude Kirchenfeld ist die Dependance der Rupert-Neudeck-Gesamtschule am Schulzentrum. Die Jahrgänge fünf bis sieben und ab dem nächsten Schuljahr auch der erste Jahrgang der Oberstufe werden am Schulzentrum unterrichtet, wo auch das Michael-Ende-Gymnasium beheimatet ist. Die Jahrgänge acht bis zehn der Gesamtschule sind im 450 Meter entfernten Kirchenfeld untergebracht, in dem früher die Hauptschule und später die auslaufende Realschule waren.

Quelle: RP

 

Januar 2019

Mörder haben Angst vor der Leiche

Den Kinderkrimi „Keine Lust auf Mord“ studiert die Theater-AG der Rupert-Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst zurzeit ein. Gezeigt wird das lustige Stück am 7. Februar.

Melvin und Cecilia erschrecken sich zu Tode. Da liegt eine Leiche mitten auf der Bühne. Wie kann das sein? Schließlich sind sie die Mörder im Stück, aber sie haben doch noch niemanden umgebracht. Es geht drunter und ­drüber in „Keine Lust auf Mord“, einem Kinderkrimi mit vielen sehr lustigen Szenen, witzigen Dialogen und skurrilen Charakteren, den die Theater-AG der fünften und sechsten Klassen an der Rupert-Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst zurzeit einstudiert.

Mitgebracht hat das originelle Stück Freya Tomlinson, die über den Bundesfreiwilligendienst, kurz Bufdi, an die Schule gekommen ist. „Ich bin in England geboren und in London eine Zeit lang zur Schule gegangen“, erzählt die 18-Jährige, die voriges Jahr in Norddeutschland das Abitur abgelegt hat. „Ich habe in diesem Stück selber als Fünftklässlerin an meiner Schule mitgespielt“, erzählt die Jugendliche, die sich darüber freut, dass die heute Zehn- und Elfjährigen noch genauso viel Gefallen daran finden wie sie als Schülerin.

Tatsächlich sind alle 19 Kinder mit großer Begeisterung bei der Sache. Leonie Udaw spielt mit Bravour den Hofnarr, der als „Ersatzleiche“ einspringen muss, weil die eigentliche Leiche Bella (Julia Guletawy) sich in Hamlet (dargestellt von Florian Steinhäuser) verliebt. Überhaupt läuft nichts so, wie es Autorin Anna (gespielt von Maria Monteleone) auf Anweisung der Theaterchefin Steffi (Nathalie Austen) schreiben soll. Neben den Mördern gibt es noch Polizisten (Guiliana Pisu und Jolina Meyer), und mit Jamie Kowalski und Kimberley Büsing treten auch Piraten auf. Alles in allem geht es turbulent zu im Stück, was zu reichlich viel Situationskomik führt.

Für Freya Tomlinson ist die Doppelstunde mit der Theater-AG das „Highlight der Woche“, denn das Herz der jungen Frau schlägt fürs Theater. „Ich bin gerade dabei, mich an einigen Schauspielschulen zu bewerben“, erzählt die 18-Jährige. Für den einjährigen Bundesfreiwilligendienst habe sie sich entschieden, weil sie selber an ihrer Schule viele Möglichkeiten hatte, sich auszuprobieren, und andere Kinder und Jugendliche dabei unterstützen wollte, diese Möglichkeiten zu nutzen. Neben der Theater-AG ist die Deutsch-Britin an der Rupert-Neudeck-Gesamtschule im Englisch-Unterricht und im Wahlpflichtfach Darstellen und Gestalten eingesetzt. Sie bleibt noch für dieses Schuljahr in Tönisvorst.

Gezeigt wird „Keine Lust auf Mord“ am Donnerstag, 7. Februar, um 10 Uhr und um 14 Uhr im Forum des Schulzentrums, Corneliusstraße 25 in St. Tönis.

Quelle: RP