m³ – menschlich mutig miteinander

/m³ – menschlich mutig miteinander
m³ – menschlich mutig miteinander2018-10-04T11:21:26+00:00

m³ – menschlich mutig miteinader

Mit der Wahl unseres Schulnamens haben wir uns auf ein Programm festgelegt. Wir sind eine Schule, in der wir menschlich, mutig und miteinander leben und lernen wollen. Diese Überzeugung leitet sich aus dem Handeln unseres Namensgebers und seiner Familie ab.

Menschlich sein bedeutet für uns, Rücksicht zu nehmen, anderen zu helfen, keinen auszuschließen, respektvoll zu sein und jeden zu achten.

Mutig sein bedeutet für uns, Zivilcourage zu zeigen, Persönlichkeit zu entwickeln und Neues zu wagen.

Miteinander leben bedeutet für uns, gemeinsam zu leben und zu handeln in der Klassen- und der Schulgemeinschaft, in unserer Stadt und unserer Welt.

Der Mensch Rupert Neudeck

Als Ende der 1970er Jahre Hundertausende auf der Flucht aus Vietnam im südchinesischen Meer ertranken, wollte Rupert Neudeck nicht zuschauen. Zusammen mit seiner Frau Christel gründete er das Notärzte-Komitee Cap Anamur, charterte ein Schiff und rettete schließlich über 11 000 Menschen das Leben.

„Ich möchte nie mehr feige sein. Cap Anamur ist das schönste Ergebnis des deutschen Verlangens, niemals wieder feige, sondern immer mutig zu sein“, sagte Rupert Neudeck später. Mut brauchte Rupert Neudeck ebenfalls, als er auch noch das Friedenskorps der Grünhelme gründete. Hilfe leisteten er und seine Mitstreiter vor allem dort, wo kein anderer hinkam. Dazu gehörten tagelange Fußmärsche, z. B. über eisige Berge als Mudschahedin verkleidet nach Afghanistan oder in den heißen Nubabergen im Südsudan.

Als Rupert Neudeck am 31. Mai 2016 überraschend starb, trauerten Menschen in der ganzen Welt. Angela Merkel trauerte mit, sagte, das Land verliere einen weltweit geachteten Aktivisten für Menschenrechte. In der Tat: Den Journalisten ließen Not und Elend nie kalt. Auf Kriege, Krisen und Konflikte reagierte er zutiefst menschlich, versuchte mit Herz und Verstand – und mit seinen eigenen Händen – zu helfen.

Dass solche Hilfe nur miteinander gelingen kann, gehörte für Rupert Neudeck zu den Kernprinzipien seines Engagements: Er konnte in Deutschland nichts ohne einen großen Kreis von Spendern und Freunden tun – und vor Ort wollte er nichts ohne die Menschen unternehmen. Die Betroffenen sind immer einbezogen und die Projekte nie hierarchisch.

Nach dem Vorbild von Rupert und Christel Neudeck wollen wir in unserer Schule menschlich, mutig und miteinander leben.