Loading...

Rupert-Neudeck-Gesamtschule der Stadt Tönsivorst

Rupert-Neudeck-Gesamtschule der Stadt Tönsivorst
Rupert-Neudeck-Gesamtschule der Stadt Tönsivorst 2017-09-22T07:24:54+00:00
  • ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens

  • bietet allen Kindern – unabhängig von der
    Schulformempfehlung – einen Schulplatz in Tönisvorst

  • ist eine Schule für alle Kinder mit ihren individuellen
    Neigungen und Begabungen

  • bietet alle Schulabschlüsse, vom Hauptschulabschluss
    bis hin zum Abitur unter einem Dach, in einer Schulgemeinschaft

Newsticker

19.09.17 (DI) 18:30 Uhr Chancenwerk 5+6 /Fahrt 7 und Klassenpflegschaft 5-7
20.09.17 (MI) 18:30 Uhr KAoA Jg. 8, SBP Jg. 9 und Klassenpflegschaft 8 + 9

06.10.17 (DI) Gründungsfeier RNG

Das Team, individuelle Förderung
und Beratung

Ziel der Rupert-Neudeck-Gesamtschule Tönisvorst ist alle Kinder individuell zu
fördern: ob Schülerinnen und Schüler mit besonderer Begabung, langsam lernend
oder mit sonderpädagogischem Förderbedarf.
Dafür ergänzen vier Sonderpädagoginnen/ Sonderpädagogen und drei Schulsozialarbeiterinnen/
Schulsozialarbeiter das Lehrerteam.
Jede Klasse wird von zwei Klassenlehrerinnen/ Klassenlehrern geleitet, um eine
intensive Betreuung zu gewährleisten und individuelle Lernwege aufzuzeigen.
Eine Abteilungsleiterin / ein Abteilungsleiter und eine Beratungslehrerin / ein
Beratungslehrer sorgen für gute organisatorische und pädagogische Rahmenbedingungen.

Ganztag und Tagesablauf

In den ersten Wochen des Schulstarts werden die Kinder verstärkt von den Klassenleitungstandems
begleitet und an den verbindlichen Ganztag herangeführt. Der
Unterricht beginnt um 8.00 Uhr und dauert montags, mittwochs und donnerstags
maximal bis 16.00 Uhr, dienstags und freitags bis 13.20 Uhr.
Die für den Ganztag wichtigen Angebote in der gemeinsamen Mittagszeit, die
Arbeitsgemeinschaften und Arbeitsstunden stehen im Mittelpunkt des Schullebens.
Darüber hinaus bietet das Kinderzeit-Team im Rahmen der Nachmittagsbetreuung
ein breitgefächertes Angebot für soziales Lernen und konstruktive Freizeitgestaltung
an. Unser Kooperationspartner Chancenwerk e.V. setzt bei der Förderung und Hausaufgabenhilfe
für unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6 erfolgreich
ältere Schülerinnen und Schülern als Lernpaten ein.

START IN KLASSE 5

In der Klasse 5 und 6 – wie in
der Grundschule – bleibt es
beim gemeinsamen Lernen im
Klassenverband. Fächerangebot:
Deutsch, Englisch, Mathematik,
Gesellschaftslehre integriert
(Geschichte, Erdkunde, Politik),
Naturwissenschaften
integriert
(Biologie, Chemie, Physik), Arbeitslehre,
Kunst, Musik, Religion und
Sport.

KLASSE 6

Ab der 6. Klasse setzt die äußere
Differenzierung ein. Es kann eine
weitere Fremdsprache gewählt
werden oder ein Angebot aus
den naturwissenschaftlich-technischen,
musisch-künstlerischen
oder gesellschaftlich-sozialen
Bereichen gewählt werden. Diese
Wahlpflichtfächer sind das gleichwertige
4. Hauptfach.

KLASSE 7/8

Ab der 7. Klasse setzt die
Fachleistungsdifferenzierung in den
Fächern Englisch und Mathematik
ein. Die Schülerinnen und Schüler
werden gemäß ihrem Leistungsstand
den entsprechenden Kursen
zugewiesen. Diese Differenzierung
wird ab der 8. Klasse durch eine
Differenzierung im Fach Deutsch
ergänzt. Zudem beginnt in der
8. Klasse, mit der Potentialanalyse
und den Berufsfelderkundungen,
der Einstieg in das
Berufswahlvorbereitungsprogramm
KAoA
(Keine Abschluss ohne Anschluss).

KLASSE 9/10

Ab Klasse 9 wird ein naturwissenschaftliches
Fach innerhalb der
Fachleistungskurse fortgeführt.
Die Schülerinnen und Schüler
besuchen in dieser Naturwissenschaft
den Erweiterungs- oder
den Grundkurs. Die individuelle
Förderung wird verstärkt durch
die Ergänzungsstunden, die nach
intensiver Beratung mit allen
Beteiligten aus dem Angebot der
Schule ausgewählt werden.
Im 9. und 10. Jahrgang wird die
Berufswahlvorbereitung fortgeführt
und weiter vertieft. Schülerbetriebspraktika,
unterrichtliche

                                                                                                      
Aktivitäten und eine intensive
Berufs- bzw. Studienberatung
helfen Schülerinnen und Schülern,
Entscheidungen bezüglich
ihres weiteren schulischen oder
außerschulischen Werdegangs zu
treffen.

GYMNASIALE OBERSTUFE

Die Gesamtschule bietet das
Abitur nach dem Modell G9 an.
Die Schülerinnen und Schüler
wechseln bei entsprechenden
Leistungen an der eigenen Schule
in die gymnasiale Oberstufe.
Die Leistungsanforderungen für
Gymnasien und Gesamtschulen
auf dem Weg zum Abitur sind
identisch. Im Jahrgang 13 legen
die Schülerinnen und Schüler das
Abitur nach den Bedingungen des
landesweit für alle Schulformen
geltenden Zentralabiturs ab und
erwerben damit die Zulassung zu
allen Universitäten und Hochschulen
in Deutschland und Europa.